Verbindung Psychologie - Massage

 

Speziell durchgeführte Massagen haben eine entspannende und stressreduzierende Wirkung. In letzter Zeit wird diese Wirkung auch wissenschaftlich untersucht und Studien weisen darauf hin, dass diese spezifischen Massagen unsere Neurotransmittersysteme im Gehirn beeinflussen. So werden bei der psychoaktiven Massagetherapie bestimmte Hormone vermehrt ausgeschüttet, die eine antidepressive und angstlösende Wirkung haben und die Ausschüttung von Stresshormonen wird reduziert.

 

Somit können diese speziell durchgeführten Massagen eine sinnvolle Unterstützung in der psychologischen Beratung darstellen. In der Gesundheitspsychologie kann für die Klienten präventiv ein tief entspannter Zustand erreicht werden, um sich beispielsweise vom alltäglichen Stress zu regenerieren und daraus neue Kräfte zu schöpfen.